Freitag, März 01, 2024

Multisport Weltmeisterschaften Ibiza im AquaBike am 7.5.23

Der erste Wettkampf in diesem Jahr...

20230507 134128... und dann gleich bei einer Weltmeisterschaft. Ich war so glücklich als ich im Februar die Nominierung von der Deutschen Triathlon Union erhalten habe und dass ich nach 2021 in Almere / NL auch heuer wieder beim AquaBike Rennen im Rahmen der Multisportweltmeisterschaft in Ibiza teilnehmen darf. Ich hatte viele Zweifel im Vorfeld wie es wohl sein wird Anfang Mai ein schon so langes Rennen und dann noch bei einer WM zu absolvieren. Der kalte und verregnete Frühling tat dann noch sein übriges.

Zu meinem Rennen. Das erste Mal seit 8 Monaten trage ich wieder meinen Neopreneanzug am Strand von Ibiza Stadt. Wie werden wohl die 3km im Meer werden. Sie wurden recht hart. Nach 300m und aus der Bucht raus kamen die Wellen und Strömungen. Die Bojen waren kaum zu sehen. Das Wasser aufgewühlt, so dass man auch andere Schwimmer kaum erkennen konnte. Das viele Orientieren kostete mir etwas den guten Schwimmrhythmus. Ich mache das Beste daraus und bin noch recht gut in der Wechselzone angekommen.

Mit etwas Problemen beim Ausziehen des Neo´s geht es recht flott durch die Wechselzone und auf die Radstrecke.Schwimmausstieg Erst mit leichtem Steigen auf einer Autobahn biegt man dann ins Landesinnere ab wo es deutlich welliger wird mit einigen Anstiegen. Sonne und Wind machen es dabei nicht leichter. Ich arbeite von Anfang an hart und versuche bei den Anstiegen dran zu bleiben. Die Abfahrten konnten recht schnell genommen werden, obwohl man dort auch ein gewisses Maß an Risiko eingehen musste bei öfters über 60 km/h auf dem Zeitfahrrad. Nach 45km kommt man dann wieder auf die Autobahn und bei den letzten 15km der 1. Radrunde sind ein ausdauernd hohes Tempo bei hoher Leistung zu erarbeiten. So hat man dann die erste Runde hinter sich gebracht und darf das gleiche nochmals fahren. In der zweiten Runde musste ich bergauf etwas nachlassen weil ich nicht mehr die Watt treten konnte aber habe das auf den geraden und Abfahrten gut kompensieren können. So kann ich noch 2 meiner Mitstreiter in der Alterklasse überholen. Unter anderem den amtierenden Europameister der Mitteldistanz. Mit einem sehr guten Gefühl aber ziemlich erschöpft und ausgepowert komme ich ins Ziel. Ich habe einige gute Mitstreiter hinter mir gelassen und freue mich dann riesig über Platz 6 in meiner Altersklasse. Ich werde damit bester Deutscher in der AK und kann das gar nicht glauben. Es dauert eine Weile bis ich realisiere was für eine Leistung ich heute abliefern konnte und es erfüllt mich mit Stolz. Ich bin stolz den Radverein Forice-89 Dachau und das Team Deutschland so bei einer Weltmeisterschaft vertreten zu haben. ZeitenMittlerweile gibt es sehr starke Konkurrenz von ehemaligen Triathlon Profis und ehemaligen Radprofis in den Altersklassenrennen. Ich mache das erst seit 9 Jahren mit regelmäßigem Training und seit 7 Jahren mit strukturiertem Training. Für mich unglaublich überhaupt so gut dabei sein zu können.

Ich möchte das zum Anlass nehmen Danke zu sagen, denn so eine Leistung ist nur mit viel Unterstützung anderer möglich.
Danke an meine Frau und die Familie für die zeitlichen Entbehrungen, Verständnis und Unterstützung
Danke an die Ehrenamtlich arbeitenden Vertreter von Forice-89 Dachau
Danke an meine Trainierin Susanne Buckenlei @susa_s_world für die Trainingsplanung und mehr
Danke an das Team von @triathlonschule für das alljährige Trainingslager.