Donnerstag, Juli 25, 2024

Schnell kann es gehen – vor neun Monaten haben wir angefangen, dieses Event vorzubereiten, und nun ist es schon Geschichte: unsere alljährliche 4-Tage-Reise mit dem Rennrad zu verschiedenen Zielen. Diesmal eine Alpenüberquerung von Dachau nach Riva del Garda in 3 Tagen.

Mittwoch, 19. Juni

Am Mittwochabend, den 19. Juni, wurde ab 20 Uhr das Begleitfahrzeug gepackt. Insgesamt 37 Teilnehmer waren dabei, und die Stimmung war voller Erwartung auf die kommenden Tage.

Donnerstag, 20. Juni

Um 7 Uhr starteten wir fast pünktlich in drei Leistungsgruppen: Sport, Aktiv und Easy. Das Wetter war ideal zum Radfahren mit Temperaturen zwischen 16 und 24 Grad. Die Strecke führte durch das Starnberger Land und hatte ihren ersten Stopp nach 60 km in Weilheim. Der zweite Stopp war nach 128 km in Mittenwald, wo sich die Strecke hügeliger gestaltete. 

Unser Hotel in Umhausen, das Lifestyle Hotel, bot hervorragende Bedingungen für Radfahrer, darunter eine Radwaschstation und einen videoüberwachten Abstellraum. Abends genossen wir ein gemeinsames Abendessen im Restaurant und blickten auf einen erfolgreichen Tag zurück, an dem wir 195 km und 2000 Höhenmeter bewältigt hatten.

Freitag, 21. Juni

Der zweite Tag begann früh mit einem Frühstück um 6:30 Uhr. Wir hatten es eilig, da für 12:00 Uhr Regen am Timmelsjoch angekündigt war. Die Strecke führte uns über Sölden zum Timmelsjoch, das auf 2500 Metern Höhe liegt. Der Wind war anfangs unterstützend, änderte aber ab Sölden die Richtung. 

Die Abfahrt vom Timmelsjoch nach Meran war herausfordernd, da die Straßen nass und die Tunnels dunkel und feucht waren. Doch die mediterrane Luft und die Ankunft in Meran entschädigten uns. Im Hotel genossen wir den Wellnessbereich und ein leckeres Abendessen. Die Tagesetappe umfasste 95 km bei 1700 Höhenmetern.

Samstag, 22. Juni

Nach einer warmen Nacht in Meran trafen wir uns zum Frühstück und schossen ein Gruppenfoto im Forice-Trikot. Anschließend brachen wir auf zur letzten Etappe, die jeder nach seinen Kräften wählen konnte. Die Strecken reichten von 140 km mit 400 Höhenmetern bis zu 140 km mit 2600 Höhenmetern über verschiedene Pässe.

Besonders der Gampenpass forderte uns mit 6,8 % Steigung über 18 km heraus. Alle Teilnehmer schafften es und genossen den ersten Blick auf den Gardasee. In Riva del Garda wurden wir auf zwei Hotels verteilt, entspannten am Pool und trafen uns zum gemeinsamen Abendessen. Auch Tagesfahrer schlossen sich an, darunter Lisa und Markus, die aus Dachau anreisten.

Sonntag, 23. Juni

Am nächsten Morgen regnete es stark, sodass das Frühstück nach innen verlegt wurde. Ab 10:00 Uhr stand der Reisebus bereit, um uns zurück nach Dachau zu bringen. Die Rückfahrt bot Gelegenheit, im Bus noch einmal zu schlafen, und wir blickten auf eine erfolgreiche Tour zurück.

Ein besonderer Dank geht an die Familie Jochum für ihre hervorragende Unterstützung mit dem Begleitfahrzeug. Die Veranstaltung verlief ohne Stürze oder größere Pannen. Wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr und haben schon wieder Ideen für die nächste Tour.