Jahreshauptvesammlung die 28ste

Bericht zur 28. Jahreshauptversammlung

Alle bisherigen Vorstände des VereinsTurnusgemäß findet zum Jahresanfang die Hauptversammlung des Radsportclubs forice89 statt.

Bereits in der Ankündigung sprach Vorstand Frank Eismann von Themen welche die Zukunft des Vereines prägen sollen. Nach dem Bereicht über seine erste Amtsperiode folgte der Bericht der Schatzmeisterin Elena Eggl. Sie stellte die finanzielle Situation des Vereines dar. Auch 2016 konnte der Verein ein kleines Plus erwirtschaften.
Weniger rosig war der Bericht der sportlichen Leitung. Die Situation im Rennsport ist seit Jahren mit negativem Trend zu sehen. Immer weniger Lizenzfahrer lösen Ihre Lizenz bei forice89, folglich hat der Verein 2017 nur noch 6 Lizensierte Fahre welche allesamt der Senioren Klasse 3 und höher angehören. Es ist nur allzu verständlich dass die wenigen jungen Rennfahrer unseres Vereins für andere Teams starten und gezwungenermaßen ihre Lizenz bei den Heimatvereinen der Teams lösen müssen.

Erfreulicher war der Bericht des Breitensportverantwortlichen. Frank Grosshans, Leiter Breitensport, führte an dass der Verein sich immer weiter vom Rennsport entfernt und eine Stärkung im Breiten- und Hobbysport erfährt. Dies wird auch durch das gesteigerte Interesse an Hobbysport Veranstaltungen deutlich, ein Trend der sich bereits seit Jahren durch die Teilnahme von Mitgliedern an solchen Veranstaltungen abzeichnet.

Besonders erschreckend ist die Situation bei der Jugend. Es gibt keine aktive Vereinsjugend mehr, ein Punkt, dem nach Ansicht vieler gearbeitet werden muss.

Zusammenfassend konnte jedoch ein positives Resume im Jahr 1 der "Ära Eismann" gezogen werden. Mit dem neuen Vorstand kam nicht nur das seit langem gewünschte neue Trikot, sondern auch frischer Wind in den Verein. Die Wiederbelebung der RTF, für die sich speziell der Vorsitzende mit Vehemenz einsetzte und sie quasi im Alleingang organisierte, sei hier als Paradebeispiel erwähnt. Der Vorstand leistet gute und engagierte Arbeit.

Weniger positiv gestalte sich die Durchführung der beiden Veranstaltungen Thoma Rennen und RTF laut Frank Eismann im Jahr 2017.  Es finden sich zwar immer wieder genügend Helfer, jedoch werden nicht nur Helfer sondern auch Macher gesucht. Es kann nicht angehen dass die Verantwortung für die Veranstaltungen nur in Person des Vorstandes organisiert  und durchgeführt werden. Es steht somit zur Debatte "ob es sich der Verein überhaupt leisten kann, bzw. will", 2 Veranstaltungen im Jahr zu bewerkstelligen.

Nachdem die RTF als TOP Veranstaltung gesetzt ist, steht die Durchführung des Thoma Rennes auf der Kippe.