Radsportwoche in Gabicce Mare

gabicce2003 02Schon zum 23. Mal findet dieses Radtouristik-Treffen am Meer statt.
Für dieses Jahr hatten sich die Veranstalter vollkommen neue Strecken ausgesucht.
Rund 550 Radsportler aus Italien, Frankreich, Österreich, Deutschland und sogar Canada nahmen an diesen Ausfahrten teil, wie immer begleitet von einem Riesentross, bestehend aus Führungs-, Schluss- und Jury-Fahrzeugen.
Für die Sicherheit der Radfahrer sorgten 8 Polizei-Motorräder sowie 2 Kräder der Firma Selle Italia. Selbstverständlich waren auch 2 Sanitätsfahrzeuge dabei und auch ein Besenwagen.
Für die Behebung von Pannen unterwegs sorgten 2 Materialfahrzeuge von Shimano. Der ganze Tross wirkte wie eine große Rundfahrt ähnlich dem Giro und der Tour.

Von forice 89 Dachau startete eine Mannschaft mit 17 Radsportler. Aber lediglich 2 Fahrer (Hans Enzinger und Reinhard Hortsch) fuhren alleTagesetappen. Die anderen Fahrer pausierten zwischendurch, bzw. reisten vorzeitig ab.

Die Strecken betrugen zwischen 43 km und 112 km. So begannen die Ausfahrten am Karsamstag mit 57 km nach Colbordolo. Nach einer Erfrischungspause ging es wieder zurück nach Gabicce Mare.
Am Ostersonntag stand wieder eine kurze Fahrt mit 48 km nach Saludecio und Mondaino auf dem Programm.
Zum festlichen Ausklang des Osterfesttages fand am Abend ein Feuerwerk am Strand statt.

gabicce2003 03Die erste lange und anstrengende Tour über 102 km mußte am Ostermontag in Angriff genommen werden. Die Fahrt führte nach Isola del Piano (Erfrischungspause) und anschließend wieder zurück zum Ausgangsort.

Am Dienstag stand wieder eine kurze Strecke mit 43 km auf dem Programm.

Nach dieser kurzen Dienstagstour galt es am Mittwoch wieder eine lange Tour zu bestreiten. 107 km nach Monte Cerignone forderten von den Radfahrern die letzten Reserven und die schwächeren Radfahrer stiegen schon mal vom Rad, um den Berg hochzuschieben.

Der Höhepunkt der Radsportwoche war die Fahrt am Donnerstag nach Montebello. Die Streckenlänge betrug 112 km und die Steigungen bis zu 20 %. Dafür wurden die Radfahrer mit Ausblicken in eine wunderschöne Umgebung belohnt. Einige Radfahrer hatten diese Donnerstagstour ausgelassen und pausiert, da die Ausfahrt durch die Länge der Strecke und die Steigungen sehr schwer war.

Da am Freitag eine Strecke von nur 61 km ausgeschrieben war, traten diese Fahrer wieder an. Doch diese Strecke sollte sich als noch schwieriger erweisen. Das Ziel der Fahrt war Gemmano, ein wunderbarer kleiner Ort, zu dem es aber wieder über eine Länge von 5 km mit ständigen Steigungen von 15 % bergauf ging. Auch hier stand für Viele absteigen und schieben auf der Tagesordnung.

Bei der abschließenden Siegerehrung am Freitag abend, bei dem die Pokale an die einzelnen Mannschaften übergeben wurden, konnte die Mannschaft aus Dachau den Pokal für den 8. Platz in Empfang nehmen.

Für die Lizenzfahrer gab es wieder 2 Rennveranstaltungen, und zwar am Karsamstag ein Rundstreckenrennen im Industriegebiet
und am Dienstag ein Bergzeitfahren.
Für forice 89 Dachau startete Reinhard Hortsch, der
die letzten 2 Jahre in Gabicce krankheitsbedingt nicht an den Rennen teilnehmen konnte. Er mußte in der Klasse 48 - 55 Jahre starten.
Um den Renntag abzukürzen starteten mehrere Klassen gemeinsam. So standen die Fahrer ab 40 Jahre bis 70 Jahre im ersten Rennen am Start. Insgesamt waren dies 26 Rennfahrer.
Es mußten 20 Runden = 18 km auf Endsieg absolviert werden. Ein starker Gegenwind machte den Fahrern dieses Rennen nicht leicht. Am Ende des Rennens belegte Reinhard Hortsch den 8. Platz in der Gesamtwertung. Dies bedeutete den 3. Platz in seiner Klasse.

Am Dienstag mußte das Bergzeitfahren in Angriff genommen werden. 3,25 km knackige Steigung galt es zu bewältigen. 51 Fahrer in allen Klassen stellten sich der Herausforderung. Reinhard Hortsch belegte den 28. Rang in einer Zeit von 8.11.45 Minuten. Dies bedeutete in seiner Klasse den 8. Rang. Er beendete diese Rennserie mit dem 6. Platz in seiner Klasse.

Die forice-Mannschaft war wie immer im Hotel Plaza untergebracht.
Hier hatten auch 9 Leichtathleten vom ASV Dachau Quartier bezogen, die - wie auch schon die Jahre zuvor - im Stadion von Cattolica trainierten.
Von der Plaza-Crew wurden die Sportler und deren Begleitpersonen mit gutem Essen verwöhnt.
Am Ostersonntag Mittag gab es ein großes Fleisch- und Fisch-Buffet. Zum Abschluß des Mittagessen wurde ein Riesen-Überraschungs-Osterei geöffnet und der Inhalt verlost.
Zur Osterei-Schokolade wurde von der Hotelleitung noch Sekt serviert.

Zum Abschluß der Radsportwoche am Freitag Nachmittag wurden alle Gäste des Hotels Plaza von der Hotel-Familie Bozzoli-Ferrarini in deren privates Landhaus eingeladen, um im Garten unter Oliven-bäumen einen gemütlichen Nachmittag bei Wein, Kuchen, Bruschietti u.ä. zu verbringen.